Lieferanteninformationen

Horton baut Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten auf, die sich auf maximale Wertschöpfung konzentrieren, gesetzte Erwartungen stets erfüllen und sich der kontinuierlichen Schaffung eines Mehrwerts verschrieben haben. Horton ist ein nach ISO 9001, TS16949 und ISO 14001 zertifiziertes und registriertes Unternehmen. Es achtet bei Lieferanten ebenfalls auf die Registrierung nach ISO 9001 oder TS16949 und verlangt deren Verpflichtung zu Abfallvermeidung und Reduzierung des Energieverbrauchs.

Horton hat sich dazu verpflichtet, seine Geschäfte auf ethisch korrekte Weise und in Einklang mit allen anwendbaren Gesetzen und Vorschriften zu führen. Die Anforderungen an Hauptlieferanten sind in unseren allgemeinen Einkaufsbedingungen klar umrissen und gelten für sämtliche Aufträge von Horton. Die Aufträge erfolgen gemäß und gelten unter Vorbehalt der Akzeptanz unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch die Lieferanten. Zusätzliche oder entgegenstehende Bedingungen des Lieferanten sind unannehmbar und werden ausdrücklich zurückgewiesen.

Hauptanforderungen

Die Anforderungen an die Lieferanten sind ständigen Änderungen unterworfen, die in erster Linie durch das dynamische regulatorische Umfeld und die sich verändernden Kundenerwartungen bedingt werden. Nachfolgend sind zwei Hauptanforderungen aufgeführt, die besonders hervorgehoben werden müssen:

Einhaltung US-amerikanischer Freihandelsabkommen

Horton kauft ein unter dem Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) sowie den Freihandelsabkommen zwischen den USA und Australien (UAFTA), Chile (UCFTA), Kolumbien (CTPA), der Dominikanischen Republik/Mittelamerika (CAFTA), Panama (PATPA), Peru (PTPA), Singapur (SFTA) und Südkorea (UKFTA) und, hinsichtlich der deutschen Tochtergesellschaft, nach den von Deutschland und der Europäischen Union abgeschlossenen Freihandelsabkommen. Lieferanten sind verpflichtet, vor der Auslieferung für jedes qualifizierende Teil Ursprungzeugnisse vorzulegen. Alle Ursprungszeugnisse müssen jährlich eingereicht werden. Sie müssen einen Gültigkeitszeitraum von 1. Januar bis 31. Dezember aufweisen und bis 1. November jeden Jahres bei Horton eingehen. Nicht qualifizierende Teile müssen unter Angabe des Herkunftslandes auf dem Ursprungszeugnis ausgewiesen werden.

Konfliktmineralien

Unter dem US-amerikanischen Dodd-Frank Act musste die US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission, SEC) Regelungen hinsichtlich der Verwendung von Konfliktmineralien einführen. Aufgrund von Bedenken hinsichtlich möglicher Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit dem Abbau und Verkauf derartiger Mineralien verpflichten diese Regelungen bestimmte, bei der SEC registrierte Unternehmen zur Offenlegung der Verwendung von Konfliktmineralien, die aus der Demokratischen Republik Kongo (DRC) oder ihren Nachbarstaaten stammen. Die Regelungen traten Ende 2012 in Kraft und sehen vor, dass börsennotierte US-amerikanische Unternehmen ab 2013 jährlich Berichte über ihre Verwendung von Konfliktmineralien vorlegen müssen. Obwohl diese Regelungen nicht speziell für Horton gelten, sind viele unserer Kunden zu deren Einhaltung verpflichtet. Daher hat sich auch Horton zur Erfüllung der Anforderungen der SEC-Regelungen entschlossen und erwartet das Gleiche von seinen Lieferanten.

Die auf dieser Seite aufgeführten Links enthalten wichtige Informationen über die Voraussetzungen für die Aufnahmen von Geschäftsbeziehungen mit Horton.

Qualitätsbestimmungen

Kontinuierliche Qualitätsverbesserung, um den hohen Erwartungen der Kunden gerecht zu werden.

Umweltbestimmungen

Wir gewährleisten die Einhaltung gesetzlicher und anderer Anforderungen. Wir optimieren beständig unsere Prozesse, vermeiden Umweltverschmutzung und schützen die natürlichen Ressourcen.